RAUMfürMUSIK - Klavierstudio, Proberaum, Veranstaltungsraum
 

ARTconTAKT
vermittelt nationale und
internationale Künstler

Schauen Sie herein!

ARTconTAKT - Künstler-Agentur
 
 
       
 

Aktuelles

   
       
 

Saarbrücker Jazz- Festival 2017

Kathrin Pechlof Trio & Pulsar Trio

So 19.11.2017, 15 h • RAUMfürMUSIK

Unter dem diesjährigen Motto Jazz- Legenden und Newcomer präsentiert das Jazz-Syndikat Saarbrücken vom 25. Oktober bis zum 19. November 19 Konzerte. Zahlreiche Musiker aus Deutschland. Frankreich, Skandinavien und den USA sind mit dabei. Auch Jazz- Größen wie Emil Mangelsdorff, Al Foster, Lee Konitz und viele andere.

Der RAUMfürMUSIK ist dieses Jahr, wie andere kleinere Club- Spielstätten in Saarbrücken, auch dabei und lädt zur Abschlussveranstaltung des Jazz- Festivals ein.

 

Jazz & Talk: Wir wollen an diesem Sonntag einen (nicht zu langen) Blick zurück und gleichzeitig auch nach vorne werfen. Das Saarbrücker Jazz-Festival: was sind die Perspektiven? Dazu laden wir einige Gäste ein. Für das leibliche Wohl der Konzertbesucher ist gesorgt, die Musik kommt von zwei neuen deutschen Jazz-Bands mit außergewöhnlicher Instrumentierung.

 

Die Harfenistin, Improvisateurin und Komponistin Kathrin Pechlof ist eine der wenigen Instrumentalistinnen ihres Fachs, die den Klang der Harfe in den zeitgenössischen Jazzkontext integriert. Bei ihrer eigenen Vision von Synthese von improvisierter und komponierter Musik verfolgt sie ihren eigenen Weg jenseits aller Klischees vom Harfenengel und fernab herkömmlicher Stilkategorien. Ihre kompositorische Arbeit oszilliert mit selten zu hörender Schlüssigkeit zwischen der vermeintlich kalten und abstrakten Welt des Neutonalen und den Impro-Sphären des Jazz.

Kathrin Pechlof - harfe • Christian Weidner - altsaxophon • Robert Landfermann - bass

 

Das Pulsar Trio musiziert seit 8 Jahren intensiv zusammen. Die einzigartige Besetzung macht sie zum Unikum in der Musiklandschaft. In eigenwillig-eingängigen Kompositionen erkunden die drei Musiker improvisierend ihr pulsierendes Klanguniversum. Die leidenschaftliche Harmonie im Zusammenspiel der Musiker erzeugt faszinierende Klanglandschaften Zur freien Improvisation berufen, verselbstständigt sich die Musik im Augenblick, stampfende Beats wechseln sich mit beschwingten Klavierläufen ab, Ohrwurmmelodien mit komplex vertrackten Rhythmen.

Matyas Wolter - sitar • Beate Wein - piano • Aaron Christ - schlagzeug

 

Archiv

 

Benefizkonzert mit dem Syrisch-Deutschen Ensemble „AL RABIEH“

Montag, 2. Oktober 2017 19.30 Uhr

RAUMfürMUSIK
Mainzer Str. 52 (im Innenhof)
66121 Saarbrücken

Seit über 2 Jahren hat unser Geiger Ghazwan Zarah seine Familie – seine Frau und seine vier Kinder – nicht gesehen. Sie leben immer noch in Damaskus, wo Bomben die Lebensgrundlage der Familie zerstört haben.
Nun ist endlich der Familiennachzug von den deutschen Behörden genehmigt und die erforderlichen Visa sind erteilt worden. Allerdings werden die Kosten für die Flugtickets nicht von einer deutschen Behörde übernommen, und Ghazwan selber kann als Flüchtling das Geld nicht aufbringen. Deshalb haben wir, die Mitmusiker und Dorothee Dunsbach vom RAUMfürMUSIK, uns mit Ghazwan solidarisch erklärt. Wir wollen gemeinsam mit ihm ein Benefizkonzert zugunsten der entstehenden Flugreisekosten organisieren. Alle Beteiligten verzichten dabei auf ein Honorar. Das Konzert wird ein musikalisches Erlebnis orientalischer Klänge mit westlichen Einflüssen bieten.
Wir, und insbesondere die Familie Zarah, würden uns sehr über ein zahlreiches und spendenfreudiges Publikum freuen!

Eintritt frei - Spende erbeten

AL RABIEH

Heiner Franz, Gitarre / Rudy Schaaf, Kontrabass / Monir Hamo, Gesang Hossam Alchahin, Keyboard / Samer Akid, Oud / Ghzwan Zarah, Violine

( Ein Projekt von „NETZWERK ANKOMMEN“, Saarbrücken)

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Dorothée Dunsbach und die Musiker von AL RABIEH

••

Totenhagen

… von chinesischen Märchenerzählern, dem Gefühl keine Zeit zu haben und fliegenden Murmeltieren

Konzert am Samstag, den 18. März 2017 im RAUMfürMUSIK

Laura Totenhagen: Stimme
Felix Hauptmann: Piano
Stefan Schönegg: Kontrabass
Leif Berger: Schlagzeug

Beginn: 19 Uhr
Eintritt: 10€ | Ermäßigt: 7€
Reservierungen: 0170 550 8218 | info@raumfuermusik.com

Das sind drei erstklassige, preisgekrönte Instrumentalisten - Felix Hauptmann am Piano, Stefan Schönegg am Kontrabass, Leif Berger am Schlagzeug - rund um die Jazz-Sängerin, Komponistin und Oboistin Laura Totenhagen. Eine dichte Atmosphäre und intime Stimmung zeichnen die Konzerte des Quartetts aus. Das liegt einerseits am sensiblen Zusammenspiel der Vier, die aufeinander eingehen und sich gegenseitig atmen lassen, andererseits an den Texten, die Laura Totenhagen vertont. Das Programm, das im RAUMfürMUSIK zu hören sein wird, legt also ebenso viel Wert auf das Wort wie auf die Musik. Die Auswahl der Texte ist eine sehr persönliche: Die Sängerin arbeitet mit Gedichten, die sie beim ersten Lesen förmlich „umgehauen“ haben. Texte von Yehudi Amichai, Adonis (Ali Ahmad Said), Mahmud Darwisch, William Shakespeare oder der chinesischen Dichterin Shu Ting (teilweise auf chinesisch gesungen) werden zu hören sein, dazu Stücke mit eigenen Texten Laura Totenhagens. Die Komplexität der Stücke löst das Quartett scheinbar auf und verleiht ihnen einen leichten, musikalische Erzählfluss. Ein Abend für Literatur-, Poesie- und Jazzfans!
© Sophia Herber

Video von WDR3 Campus Jazz im Loft Köln: https://youtu.be/HfZN8BJ0BfM
Audio von WDR3 Campus Jazz: https://soundcloud.com/totenhagen/tango-beyond-live-loft-koln-wdr3campus-jazz
Bachelorkonzert im Alten Pfandhaus in Köln (DLF-Mitschnitt): https://soundcloud.com/totenhagen/sets/totenhagen-live-altes-pfandhaus-dlf-mitschnitt Homepage: www.lauratotenhagen.de

••

Am Samstag, 11.02.2017 im RAUMfürMUSIK
Konzert "Von Religionen & Menschen"
Naochika Sogabe: Laute, Oud, E-Gitarre
Elisabeth Nimsgern: Orientalischer Tanz, Erzählung

Beginn: 19:00 Uhr
Eintritt: 10 € / ermäßigt 7 €

Künstlerische und spirituelle Grenzgänge zwischen Musikinstrumenten, Musikrichtungen, Tänzen und Geschichten
Mit Musik, Tanz und Erzählung bringen Elisabeth Nimsgern und Naochika Sogabe die gemeinsamen Werte der verschiedenen Religionen zum Ausdruck, die Menschen zusammenführen. Elisabeth erzählt Geschichte aus Judentum, Christentum, Islam und Buddhismus, die mal humorvoll, mal düsterer sind. Egal aus welcher Religion die Geschichten stammen, Sie werden immer Gemeinsamkeiten finden.
Naochika spielt seine Kompositionen und Improvisationen mit Barocklaute, Oud und E-Gitarre und verbindet Weltmusik, Rock, Jazz und Klassik. Orientalischer Tanz und Erzählung von Elisabeth werden nicht nur parallel zur Musik von Naochika dargestellt, sondern die beiden Künstler kommunizieren durch ihre Kunstformen miteinander.

Der Japanische Musiker, Komponist und Tänzer Naochika Sogabe studierte historische Aufführungspraxis und Musikethnologie an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und am Königlichen Konservatorium Den Haag (NL). Heute gibt er international zahlreiche Konzerte und Kurse. Seine CDs und Alben werden aus dem Label Erransona Records weltweit vertrieben. Bei den Aufnahmen spielt er alle Instrumente selbst.

Elisabeth Nimsgern ist in Straßburg geboren. Sie studierte Germanistik an der Universität Straßburg. Ihre Magisterarbeit umfasst Symbolik der Märchen von ihrem Ursprung bis zu modernen Märchen wie Tolkiens "Herr der Ringe". Als bilinguale Erzählerin verzaubern ihre Erzählungen sowohl deutsches als auch französisches Publikum. Geschichte-Erzählung (fr. conte) hat mit der von uns bekannten Lesung nichts zu tun. Erzählung hat in Frankreich eine lange Tradition und gewandte Erzähler werden als Künstler hoch angesehen.
Elisabeth Nimsgern tanzt seit über 12 Jahren orientalischen Tanz. Neben klassischem orientalischem Tanz beherrscht sie auch Tribal Fusion, ein moderner Stil des orientalischen Tanzes. In ihrer eindrucksvollen Choreographie und dem Tanz vereint Elisabeth Nimsgern Tradition und Moderne.

••

Am Sonntag, 22.Januar 2017
gastiert die junge Sängerin

Svenja Hinzmann mit ihrer Band

Im RAUMfürMUSIK

Beginn: 17:00 Uhr
Eintritt: 7 €/10 €

Reservierungen unter
Tel. 0170-5508218
Email: info@raumfuermusik.com

 

"Gegensätze zieh'n sich an!" (Jazz trifft Klassik)

ist ein außergewöhnliches und stilübergreifendes Konzert, in dem die Sängerin Svenja Hinzmann und Ihre Band die Verbindung der beiden Stilistiken Klassik und Jazz schafft, und zu Gehör bringt.

Das Programm führt durch Kunstlied, Oper und Musical bis hin zu traditionellen und modernen Jazzstandards. Die Spannweite reicht von Komponisten wie Georg Friedrich Händel, Robert Schumann, Charles Gounod und Leonard Bernstein bis hin zu Thelonious Monk, Antonio Carlos Jobim, Fred Hersch u. a.

Besetzung:
Svenja Hinzmann (Gesang)
Volker Christ (Klavier)
Martin Preiser (Klavier)
Stephan Goldbach (Kontrabass)
Kevin Naßhan (Schlagzeug)

••

Am Sonntag, dem 04. Dezember 2016 gastiert der junge Pianist

Rick- Henry Ginkel

im RAUMfürMUSIK.

Auf dem Programm stehen Werke von W.A. Mozart, F. Chopin und L. v.Beethoven

Beginn: 17:00 Uhr
Eintritt: 10 €/ ermäßigt 7 €

Rick-Henry Ginkel studiert seit 2009, zunächst als Jungstudierender, dann im Bachelor-Studiengang klassisches Klavier bei Prof. Kristin Merscher an der Hochschule für Musik Saar. Gleichzeitig studiert Rick-Henry Ginkel im Nebenfach Jazzgitarre.
Als "Deutschlandstipendiat" durfte er im Studienjahr 2014/2015 zwei Semester klassisches Klavier bei Prof. Tawastjerna und Jazzgitarre bei Prof. Björkenheim an der Sibelius-Academy of Music in Helsinki studieren.
Rick-Henry ist u.a. Stipendiat des "Richard Wagner Verbandes" was ihm nach Auswahl zahlreicher Bewerbungen die Möglichkeit gab, im Rahmen der Bayreuther Festspiele 2013 im Stipendiatenkonzert sowohl solistisch, als auch kammermusikalisch u.a. mit dem Echo-Preisträger Sebastian Manz (Klarinette) in der Stadthalle Bayreuth zu konzertieren.
Meisterkurse absolvierte er u.a. bei Prof. Grigory Gruzmann, Prof. Michel Dalberto, Prof. Siegfried Mauser, Prof. Benedetto Lupo. Zurzeit studiert er in Wien in der Klasse von Prof. Jan Jiracek von Arnim.
Mit seiner Band "Cosmopolitan Sextet" nahm Rick-Henry im Sommer 2015 seine erste CD in den Studios des Saarländischen Rundfunks auf. Rick-Henry Ginkel ist dabei sich als klassischer Pianist und gleichzeitig als Jazzgitarrist seine Karriere aufzubauen.

••

Edith van den Heuvel Trio
An evening of song & jazz

Freitag 25.November 2016
Beginn 20:00 Uhr

Edith van den Heuvel - Stimme
Frank Harrison - Piano
Davide Petrocca - Kontrabass

Im Dezember 2014 veröffentlichten die niederländische Jazzsängerin Edith van den Heuvel und der Pianist Frank Harrison aus London ihr erstes Album “Beneath the Blue”und haben seitdem sehr viel schöne Auftritte in Deutschland, Luxemburg, den Niederlanden und Schweden gehabt. Für das Konzert am 25. November haben die beiden als Verstärkung ihren hochgeschätzten Kollegen und Ausnahmebassisten Davide Petrocca aus Stuttgart eingeladen. Sie werden Songs aus ihrem Album spielen aber vor allem viel neues Repertoire präsentieren - inspiriert durch italienische Liebeslieder, Bossa Nova Rhythmen, schöne Balladen und klassische Jazzmelodien. Mal intim, mal kräftig, mal spielerisch aber immer mit viel Leidenschaft werden sie gemeinsam diese Stücke auf atemberaubende Weise zum Hören bringen.

••

Am Sonntag, dem 02. Oktober 2016 ist die argentinische Jazz- Sängerin Sabeth Perez mit ihrem Jazz- Quartett zu Gast im im RAUMfürMUSIK
Beginn: 17:00 Uhr
Eintritt: 10 € /ermäßigt 7 €

Die argentinisch- stämmige, in Köln aufgewachsene Jazz- Sängerin Sabeth Pérez sammelte in Zusammenarbeit mit zahlreichen Bigbands, Orchestern, kleinen Ensembles und herausragenden Solo- Musikern viel Erfahrung (u.a. WDR Bigband, Bigband des hessischen Rundfunks, Chris Potter, CCJO, Afra Mussawisade, Luciano Biondini, BuJazzO, JJO NRW). Einen Höreindruck kann man unter folgendem Link erlangen:

https://soundcloud.com/sabeth-p-rez/sets/erster-eindruck/s-Q0tIH

Vor einiger Zeit gründete die Sängerin mit Kommilitonen aus Köln ihr eigenes Quartett; Eigenkompositionen, zugeschnitten auf die drei Mit- Künstler.
Das Sabeth Pérez Quartett erzählt durch modernen, lyrischen, und instrumentalistisch geprägten Jazz mit Anteilen freier Improvisation die Geschichte eines wachsenden Puzzles. Dabei wird ihre sanfte Stimme getragen von drei wunderbaren, bereichernden Instrumentalisten der HfMT Köln und des Jazzinstituts Berlin, die u.a. lernten bei John Hollenbeck, Hubert Nuss u.v.m..
Für Herbst 2017 ist die erste CD- Produktion vorgesehen.

Sabeth Pérez- Gesang
Felix Hauptmann- Klavier
Alexander Dawo- Kontrabass
Ludwig Wandinger- Schlagzeug

••

Erleben Sie orientalische und westliche Musik - außergewöhnlich interpretiert von:

Adel Naser (Geige)
Jossef Alajati (Geige)
Rudy Schaaf (Kontrabass)
Jamal Schamieh (Trommel)

Das Konzert findet statt am Freitag,16.September um 19:00 Uhr im RAUMfürMUSIK
Der Eintritt ist frei.

Der 29jährige Syrer Adel Naser aus Aleppo lebt mit seinem Bruder seit etwa eineinhalb Jahren in Saarbrücken. Ein wichtiges Anliegen des gelernten Apothekers und leidenschaftlichen Geigenspielers war es, auch in Deutschland weiterhin Geige spielen zu können, denn Musik ist für ihn Leidenschaft.
Dank einiger Freunde wurde ihm eine wundervolle, über 100 Jahre alte Geige angeboten, die er seit einigen Monaten leihweise spielen darf. Sie ist zu verkaufen und nun sammeln wir die hierfür notwendigen 900 Euro.
Adel sagt: "Die Musik macht die schwierigen Zeiten für mich einfacher und die schönen Zeiten noch schöner. Sie lässt Schwierigkeiten für eine Zeit lang in den Hintergrund treten und bereitet mir Lebensfreude.“ Diese Lebensfreude und eine außergewöhnliche Mischung aus orientalischer und westlicher Musik möchten Adel Naser und seine Mitmusiker nun auch mit Ihnen teilen.
Daher laden wir herzlich zu diesem besonderen Benefiz-Konzert ein. Der Eintritt hierzu ist frei.
Wir freuen uns aber über jede kleine Spende, damit die Geige bald ganz Adel gehören darf.

Über die Mitmusiker und Freunde von Adel:
Jossef Alajati (Geige) ist 37 Jahre alt, floh ebenfalls aus Aleppo und spielt Geige seit 20 Jahren. Er absolvierte ein Musikstudium am Arabischen Institut für Musik in Aleppo. Er wirkte lange am Orchester des Instituts mit und spielte mit zahlreichen berühmten Sängern in Syrien und der Arabischen Welt .

Jamal Shamieh (Trommel) ist 46 Jahre und stammt gleichfalls aus Aleppo. Er studierte ebenfalls am Arabischen Institut für Musik in Aleppo Trommel und Percussion und hat im Laufe seiner 27jährigen Karriere mit vielen Bands und berühmten Sängern in Syrien und der Arabischen Welt gespielt.

Rudy Schaaf hat eine klassische Ausbildung am Kontrabass absolviert. Seine Wurzeln aber liegen im Jazz-Rock und Fusion. Er spielte unter eigenem Namen 2004 beim Saarländischen Rundfunk die CD “One Day in Jazz” ein. Er erhielt 2005 den Förderpreis für Filmmusik der Saarland-Medien GmbH für seine Kompositionsarbeiten mit der Gruppe OHR. Er arbeitet als anerkannter Sideman und Solist in verschiedensten Projekten mit und absolviert Gastspiele in ganz Europa.
Seit März 2016 leitet er als Coach eine Gruppe syrischer Musiker. Das Projekt finanziert sich aus Mitteln des Vereins ANKOMMEN unter dem Dach der LAG Pro Ehrenamt.

••

Am Samstag, dem 21.Mai 2016, 19:00 Uhr, gastiert das

Günder-Müller-Gand Trio
feat.: Rebecca Senck

im RAUMfürMUSIK

Pop/Jazz/Avantgarde

GMG arrangieren Jazz in Popmusik und Pop in Jazz. In einer Mischung aus Dynamik, Rhythmik, Harmonie und Disharmonie sind die Arrangements mal temporeich und beschwingt, dann wieder gefühlvoll getragen, ein anderes Mal düster und geheimnisvoll.

Zum Repertoire gehören Stücke des Jazz-Pianisten Esbjörn Svensson sowie eigene Arrangements aus den Genres Jazz, Pop und Avantgarde.

GMG arbeiten mit verschiedenen Gastmusikern zusammen und versuchen dabei die Grenzen der herkömmlichen Stile zu durchbrechen. Pro Jahr veranstalten GMG drei bis vier Konzerte in Spielstätten mit passendem Ambiente. Mit der Sängerin Gözde Baylan erhielten GMG in der Formation Gözde-Baylan-Quartett 2015 den Förderpreis des Kulturvereins Neunkirchen.

GMG sind Philipp Günder an Percussion und Schlagzeug, Jens Müller an Saxophon und Kontrabass sowie Thorsten Gand am Piano.

Als Gastmusikerin: Rebecca Senck (Gesang)

www.guender-mueller-gand.de

••

1.Mai 2016

Zum 8. Mal finden dieses Jahr die Hoffeste der Mainzer Straße statt.
Herzlich willkommen im Hof 52!
Der RAUMfürMUSIK öffnet seine Türen für jeden, der musikalisch etwas zu Besten geben, zuhören oder sich einfach nur bei schlechtem Wetter aufwärmen will.
Draußen gibt es alkoholfreie Getränke, Kaffee und, wie jedes Jahr, die feinen Muffins.

••

Am Sonntag, dem 14. Februar 2016 gastiert der junge Pianist
Rick- Henry Ginkel
im RAUMfürMUSIK.

Auf dem Programm stehen Werke von W.A. Mozart, F. Chopin, F. Schubert und F. Liszt.

Beginn: 17:00 Uhr

Rick-Henry Ginkel studiert seit 2009, zunächst als Jungstudierender, dann im Bachelor-Studiengang, klassisches Klavier bei Prof. Kristin Merscher an der Hochschule für Musik Saar. Gleichzeitig studiert Rick-Henry Ginkel im Nebenfach Jazzgitarre.
Als "Deutschlandstipendiat" durfte er im Studienjahr 2014/2015 zwei Semester klassisches Klavier bei Prof. Tawastjerna und Jazzgitarre bei Prof. Björkenheim an der Sibelius-Academy of Music in Helsinki studieren.
Rick-Henry ist u.a. Stipendiat des "Richard Wagner Verbandes" was ihm nach Auswahl zahlreicher Bewerbungen die Möglichkeit gab im Rahmen der Bayreuther Festspiele 2013 im Stipendiatenkonzert sowohl solistisch, als auch kammermusikalisch u.a. mit dem Echo-Preisträger Sebastian Manz (Klarinette) in der Stadthalle Bayreuth zu konzertieren.
Meisterkurse absolvierte er u.a. bei Prof. Grigory Gruzmann, Prof. Michel Dalberto, Prof. Siegfried Mauser, Prof. Benedetto Lupo.
Mit seiner Band "Cosmopolitan Sextet" nahm Rick-Henry im Sommer 2015 seine erste CD in den Studios des Saarländischen Rundfunks auf. Rick-Henry Ginkel ist dabei sich als klassischer Pianist und gleichzeitig als Jazzgitarrist seine Karriere aufzubauen.

••

Am Sonntag, dem 31.Januar 2016 gastiert der junge Jazzpianist Felix Hauptmann mit seinem Trio im RAUMfürMUSIK

Beginn 18:00 Uhr

Mit dem Felix Hauptmann Trio haben sich drei Menschen gefunden, deren Musik durch die freien Ebenen, die sie schaffen, atmet. Man fühlt sich eingeladen zu genießen, lauscht zurückgelehnt, sich wundernd, dass Stille klingen kann, und wird im nächsten Moment eingenommen von mitreißender Energie. Die Kompositionen Hauptmanns gehören zum Modernen Jazz. Bereits vor einigen Jahren begann er mit dem Schreiben für Klaviertrio und fand im Laufe seines Studiums an der Musikhochschule Köln und vielen gemeinsamen Projekten und Konzerten in anderen Ensembles die zwei passenden Charaktere für sein Projekt: Alexander Dawo und Leif Berger, zwei ebenfalls aufstrebende Musiker der Kölner Jazzszene.

Besetzung:
Felix Hauptmann – Piano/Comp
Alexander Dawo – Bass
Leif Berger – Drums

••

Am Samstag, 12.12.2015 spielt das new4tet im RAUMfürMUSIK

new4tett
Das Duchow/Ohlmann new4tett bringt 4 hervorragend harmonisierende Musiker auf den Punkt zusammen. Jochen Duchow an der Gitarre und Pascal Ohlmann am Piano bilden das Kernelement der Band. Als Duett bereits bekannt, hat sich nun zusammen mit Frank Althaus am Bass und Dominik Lauer am Schlagzeug, eine experimentierfreudige neue Formation gebildet. Ausschließlich eigene Kompositionen mit Einflüssen aus modern American und European Jazz bilden mit komplexen Rhythmen und Pointierungen ein facettenreiches Programm.

Jochen Duchow – Gitarre
Pascal Ohlmann – Piano
Frank Althaus – Bass
Dominik Lauer – Schlagzeug
http://www.jochenduchow.de/new4tett/

Beginn: 19:00 Uhr

Wir freuen uns sehr auf Ihren/Euren Besuch!

••

Am 14. November 2015 um 19:00 Uhr spielen 20lastsongs, “the 20lastsongs chronicles”

20lastsongs schlagen wieder ihre Chroniken auf: das Quintett rund um Sängerin Conny Fried erzählt Geschichten aus dem Alltag: von Liebe und Musik, von Menschen und den verrückten Zeiten, in denen wir leben. Die Songs – allesamt Eigenkompositionen - wandern entlang der Grenzlinie zwischen Jazz und Pop, und so bekommt jedes Thema sein eigenes, ausdrucksstarkes musikalisches Gewand. Egal ob klassischer oder zeitgenössischer Jazz, bis hin zum Überfall des Geräuschs, die Zuhörer dürfen sich auf einen anregenden aber auch unterhaltenden Abend gefaßt machen...

Die Besetzung
Connie Fried, Vocals; Frank Brückner, Gitarre; Peter Maurer, Piano; Tobias Lyding, Bass; Thomas Seibel, Drums

••

1. Mai 2015 Hoffeste Mainzer Straße

„Schätze hinter den Fassaden“

Unter dem diesjährigen Motto „Mainzer 52- Bunter Hof“ machen wir auch dieses Jahr wieder mit bei den Hoffesten der Mainzer Straße.
Der RAUMfürMUSIK bietet von 16:00 -17:00 Uhr musizierwilligen Gästen seine beiden Flügel an. Einige Schüler von Dorothée Dunsbach werden zudem Kostproben aus ihrem Repertoire geben.
Draußen spielt die Band Hell Hoe Kitti
Es gibt Kaffee und Kuchen, die beliebten Super-Muffins und alkoholfreie Getränke.

Weitere Informationen zum Programm und Ausstellern im Hof 52

Herzlich willkommen!

••

Am 27.Dezember um 19:00 Uhr präsentieren Jochen Duchow (Gitarre) und Pascal Ohlmann (Klavier) ihr neues Duoprogramm im RAUMfürMUSIK in Saarbrücken

Jochen Duchow – Pascal Ohlmann – Duo

Gitarre und Piano – in größeren Ensembles machen sich die beiden ungleichen Saiteninstrumente die Soli streitig und konkurrieren stets aufs Neue um die harmonische Hoheit in jedem einzelnen Song, wobei die Gitarre der pianistischen Übermacht von 88 Saiten (gegenüber ihren sechs) die akustische Durchschlagskraft elektronischer Verstärkung entgegensetzt (auf einer Skala bis elf).
Der Saarbrücker Gitarrist Jochen Duchow und der im Kreis St. Wendel lebende Pianist Pascal Ohlmann wagen es dennoch, die beiden Kontrahenten innerhalb der Rhythmusgruppe in kammermusikalischem Zwiegespräch zusammenzubringen. Um ihre 96 Saiten im Einklang schwingen zu lassen, haben ihnen die beiden Instrumentalisten gleich ein ganzes Programm an Eigenkompositionen spendiert. Mit ihren charakteristischen Stimmen und Stimmungen fordern und ergänzen, begleiten und kommentieren Gitarre und Piano hier einander, um so ihre Fähigkeit zu nuanciertem musikalischem Dialog unter Beweis zu stellen. Nicht lärmend und hektisch, sondern mit Zwischentönen und konzentriert will ihr Zusammenspiel sein, zugleich offen und der Melodie verpflichtet, sowohl atmosphärisch dicht als auch hellhörig der Intensität des improvisierten Moments nachspürend.

••

Am Samstag, dem 13.Dezember 2014 findet ab 16:00 Uhr im RAUMfürMUSIK das KlavierJugendKonzert statt. Schüler von Dorothée Dunsbach geben kleine Kostproben aus ihrem Repertoire, 2- und 4- händig, auf einem und auf zwei Flügeln. Anschließend, wie in jedem Jahr, das Weihnachtslieder- Wunschkonzert zum Mitsingen, begleitet von jungen Klavierspielern.

Von 12:00 -20:00 Uhr findet im Hof 52 der Mainzer Straße der Kleinste Saarbrücker Weihnachtsmarkt statt.

Herzlich willkommen!

••

Am Freitag, dem 10. Oktober 2014 ist die Posaunistin

Maria Trautmann mit ihrer Band „pottrait“

zu Gast im RAUMfürMUSIK

Beginn: 19:00 Uhr

Die in Berlin aufgewachsene Posaunistin Maria Trautmann gründete ihr Essener Bandprojekt "pottrait" zusammen mit Mitstudenten der Folkwang Universität der Künste im Jahr 2012. Seitdem spielte die sechsköpfige Band zahlreiche Konzerte, nicht nur in NRW, sondern auch in Weimar, Hannover, Leipzig, Berlin und Dresden und brachte im März 2014 ihre erste CD „ Hirngespinst“ heraus. Die Resonanz? "Musik, bei der im Kopf ein Film abläuft. Witzig, eigenständig, was anderes, im positiven Sinne". Die Kompositionen von Maria Trautmann sind eigen, verträumt, immer suchend. Text und Titel haben dabei stets eine Bedeutung, ein Stück weit Programmmusik, die doch im Moment entsteht. Denn "pottrait" ist auch eine Band aus guten Freunden, ihre Kommunikationsfreude ist bis in die letzte Reihe zu spüren, so hieß es in einem Bericht über die Band (Oliver Schulz, Januar 2014): "...Wenn man nämlich eines über alle Bandmitglieder sagen kann, dann Folgendes: dass jeder von ihnen auf seine Weise eigenwillig ist; gewillt, eigenes zu wagen. Und die Kompositionen geben ihnen den Raum dazu. (...) Sara Bodemann schließlich ist die Seele der Songs, die sie mit ihrer schier endlos nuancenreichen Stimme in etwas ganz anderes als nur Musik zu verwandeln vermag. Alle Teile ergeben eine explosive Mischung, aber letztlich ist es vielleicht gerade das Gefühl, die Band sei mehr als die Summe ihrer Teile, das die Ausstrahlung von pottrait ausmacht; dass pottrait im Nexus der musikalischen Begeisterung und Kreativität sechs junger Musiker steht. Ein Selbstportrait ihrer Musiker somit, aber mehr noch eine durch und durch aufregende Band."

••

Am Freitag, dem 19. September 2014 sind

Sabine König & Ivo Müller

zu Gast im RAUMfürMUSIK

Mainzer Straße 52 (Innenhof)
66121 Saarbrücken

Beginn: 20:00 Uhr

KönigMüller und ihr Programm „Gelassen Verlassen“
2 Stimmen, eine Gitarre und gelegentlich ein Akkordeon. Sabine König und Ivo Müller lassen das Publikum mal solo mal im Duett mit nonchalantem Augenzwinkern und schwarzem Humor auf zerzausten Beziehungswölkchen dahin schweben. Die gebürtige Ulmerin Sabine König ist die tragende Stimme des Duos. Ihre Liebe zur Sprache und zur Musik, weckten den Wunsch etwas Eigenes, Individuelles zu schaffen. Die Sängerin und Sprecherin schreibt viele Texte und Songs selber und erzählt sie musikalisch, erfrischend, natürlich. Der Saarländer Ivo Müller ist seit Jahrzehnten als hervorragender Gitarrist, Songwriter und Arrangeur über die Grenzen hinaus bekannt. Seine Liebe zum Gesang gibt er in erfrischenden, humorvollen Duetten bei KönigMüller zum Besten. Stilistisch vereinen KönigMüller das deutsche Genre des Pop, Gypsy Swing, Jazz und Chanson in Coverversionen und Eigenkompositionen mit Wärme, Witz und Tiefgang.

Mehr Infos unter www.koenigmueller.de

••

Am Donnerstag, dem 17. Juli 2014 gastieren die Sängerin Sascha Ley und der Pianist Christian Pabst Im RAUMfürMUSIK

Beginn: 20:00 Uhr

Sascha Ley & Christian Pabst Vocals & Piano
In der geschätzten klassischen Jazzduobesetzung mit Stimme und Klavier geben sich zwei im Ausland schaffende gebürtige SaarländerInnen mit internationalem Renommee ein musikalisches Rendezvous, um ihrer Liebe zum intimen Jazz sowohl mit eigenen Kompositionen als auch Standards zu frönen. Mit Sascha Ley am Gesang und Christian Pabst am Klavier findet eine charmante Begegnung zweier Musiker statt, die ihre Interpretationen immer mit einer äußerst persönlichen Note einfärben.

Sascha Ley wandelt gerne auf unkonventionellen Pfaden. Dabei orientiert sie sich gesanglich und in ihren Kompositionen vor allem an Jazz, freier Improvisation, imaginärer Folklore und gelegentlichen Flirts mit zeitgenössischer Musik. In den vergangenen Jahren hat sie sich neben dem Schauspielen verstärkt der Interpretation eigener Kompositionen gewidmet und mehrere CDs produziert. Im Kino war sie letztlich in Margarethe von Trottas „Hannah Arendt“ sowie „Fieber“ von Elfi Mikesch zu sehen und hat soeben das Tanztheaterstück „Mi Frida“ über Frida Kahlo inszeniert. www.saschaley.net

Christian Pabst wird in der internationalen Presse gerne als „Poet am Piano“ oder „lyrischer Musiker der Extraklasse“ bezeichnet. Nachdem der junge deutsche Pianist und Komponist in Paris und Kopenhagen gelebt und gespielt hat, ist er wieder in seine Wahlheimat Amsterdam zurückgekehrt. Auf sein Debutalbum „Days Of Infinity“ von 2010 wird im Sommer 2014 sein neues Werk „Song of Opposites“, erneut mit seinem preisgekrönten Trio aufgenommen, erscheinen. www.christianpabst.com

••

Am Samstag, dem 17. Mai 2014 sind

Maritta Meyer & Amigos do Brasil

zu Gast im RAUMfürMUSIK

Beginn: 19:00 Uhr

„Maritta & Amigos do Brasil“

Wer ist eigentlich dieses „Mädchen aus Ipanema“? Die Antwort auf diese Frage ist ganz einfach: Jeder kennt sie und ihre Melodie, denn ihr Bossa Nova „Song“ ist wohl der berühmteste Musik-Export Brasiliens.
Die Jazzsängerin Maritta Meyer widmet sich mit ihrem Trio „Maritta & Amigos do Brasil“ völlig dieser brasilianischen Variante des Jazz.
Über den Kontakt während des Musikstudiums an der Hochschule für Musik Saar entstand das junge Samba/Bossa Nova Trio mit der Besetzung: Stimme (Maritta Meyer), Gitarre (Rick Henry Ginkel) und Flügelhorn (Niklas Müller). In dieser kleinen, aber feinen „Minimal- Besetzung“ lassen die drei Musiker brasilianische Klänge aufleben und laden zum Träumen und Lauschen der Mischung aus sanften Melodien und rhythmischer Gitarrenbegleitung ein. Stets orientiert und inspiriert an den „Originalen“ aus der Feder von Antonio Carlos Jobim, Luiz Bonfá, Marcus Valle, Milton Nascimento u.a., versuchen „Amigos do Brasil“ die Essenz dieser Kompositionen aufzugreifen und ein Stück weit in ihre eigene musikalische Sprache zu „übersetzen“.

••

Am Samstag, dem 10. Mai 2014 ist Barbara Barth mit der A Capella- Gruppe

„Six & Four“

zu Gast im RAUMfürMUSIK

Beginn: 19:00 Uhr

A Cappella Pop und Jazz
mit
Barbara Barth und „Six & Four“

Die im Saarland geborene Jazzsängerin Barbara Barth kommt für einige Konzerte in ihre Heimat und bringt das A Cappella Quintett Six & Four mit. Six & Four: Das ergibt bei dem jungen Vokalensemble nicht 10, sondern 5. Fünf Stimmen nämlich, die, wenn sie zusammen auf der Bühne stehen, zu einem eindrucksvollen Klang werden. Ein Klang, der ausschließlich von der menschlichen Stimme erzeugt wird und dadurch sowohl fragil als auch energetisch, in jedem Fall aber unverwechselbar wird.
Six & Four gründete sich im Herbst 2011 an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Den typischen Leitwolf und Bandleader sucht man hier aber vergebens, denn jeder der Fünf bringt sich gleichermaßen mit seinen ganz eigenen musikalischen Erfahrungen in die Ensemblearbeit mit ein. Ihr abwechslungsreiches Programm – in dem man Pop Hits wie Michael Jackson´s „Human Nature“ oder Sting´s „Fragile“ ebenso findet, wie Jazzklassiker und Volkslieder – bringen Six & Four stets mit großer Leidenschaft und Charisma auf die Bühne.

••

1.Mai 2014

Wir feiern!

Unter dem diesjährigen Motto „Mainzer 52- ca roule“ machen wir auch dieses Jahr wieder mit bei den Hoffesten der Mainzer Straße.
Der RAUMfürMUSIK bietet von 16:00 -17:00 Uhr musizierwilligen Gästen seine beiden Flügel an. Einige Schüler von Dorothée Dunsbach werden zudem Kostproben aus ihrem Repertoire geben, solo oder mit Duo- Partner.
Draußen spielt die Band Joel Becks und das Nathan Birnbaum Trio.
Es gibt Kaffee und Kuchen, die beliebten Super-Muffins und alkoholfreie Getränke.

Herzlich willkommen!

••

Am 22. März 2014, 20 Uhr spielt das Streichtrio Hors du cadre im RAUM für MUSIK

hors du cadre

Monika Bagdonaite - Viola
Julien Blondel - Cello
Stefan Scheib - Kontrabass

Das tiefe Streichtrio besteht seit Ende 2008 und hat seitdem verschiedene Programme zwischen Barock, Neuer Musik und Improvisation zu Gehör gebracht. Darunter verschiedene Uraufführungen wie auch Arbeiten mit Tanztheater und im Bereich Musiktheater.
Bei diesem Konzert wird die Uraufführung einer Komposition von Stefan Scheib für tiefes Streichtrio und Zuspiel zu hören sein, sowie neben Improvisationen des Ensembles das Stück "Mon Chier Amy" der in Köln lebenden Komponistin Oxana Omelchuk sowie "Hinblick" von Zeynep Gedizioglu.

Das Programm findet mit freundlicher Unterstützung der Stadt Saarbrücken statt und wird von SR2 aufgezeichnet.

••

Am Donnerstag, 13.März 2014 spielt
MUSKAT im RAUMfürMUSIK

Beginn: 19:30 Uhr

MUSKAT

SONGS. HANDMADE. BANDMADE.

Es geht um Songs. Es geht um Geschichten. Und die sind so voller Überraschungen wie das Leben. Bei MUSKAT merkt man, welche Kunst sich hinter Songwriting verbergen kann. Hier entsteht Musik noch im Proberaum, im Zusammenspiel von Bandmitgliedern, hier wird an jeder Melodie und Textzeile gefrickelt, bis ein wirklicher Song entsteht.

Zehn davon gibt es nun auf dem Debutalbum Hi Bird Hybrid hören. Ganz nach dem Motto: "Schubladen sind tot, die Welt braucht Hybride!" verschmelzen fünf Studiosongs und fünf live eingespielte Akustikstücke - mal laut, mal leise, mal wütend, mal tanzend. Bereits in den Kritiken zur ersten EP „floating“ freute man sich über „Folk ohne lange Blumenkleider und nackte Füße“ und bezeichnete den Fünfer als im besten Sinne „verträumt, unbeschwert und berauschend“.

Hi Bird Hybrid ist deutlich E-lastiger geworden, eine Mixtur aus originellem Pop, folkigen Klängen und einem manchmal rotzlöffelhaftigen Charme. Eben dieser hebt das Album vom derzeitigen Klischee des Indie-Folks mit bärtigen, ernst dreinschauenden Protagonisten ab.

Das klassische Instrumentarium erweitern MUSKAT durch Kontrabass, Ukulele und Akkordeon sowie weitere musikalische Accessoires. Dass die Band bei all dem Facettenreichtum dennoch unverkennbar bleibt, liegt an zwei Frontfrauen, deren perfekt harmonisierende Stimmen alles aus einem Guss erscheinen lassen. Wer es schafft, zwischen all den sprudelnden musikalischen Ideen auch noch auf die Texte zu achten, wird begeistert sein. Schließlich wollten wir doch schon immer mehr über Regentänze, unverkäufliche Schiffe und die Freiheit in unseren Hosentaschen erfahren. Oder etwa nicht?

Olivia Sawano: Vocals, Gitalele, Ukulele, Piano
Miriam Berger: Vocals, Ukulele, Piano
Sebastian Ulmer: Gitarren, Piano, Vocals
Lars Lötgering: E-Bass, Kontrabass, Vocals
David Kiefer: Drums, Cajon, Akkordeon, Piano, Vocals

 























Felix Hauptmann Trio

































FineMix | Guido Allgaier & Jürgen Krewer



Sid

Los Poseidos (die Besessenen)



Edith van den Heuvel

QUINTET.bop

Jeannette Curta

Valentin Davis

Christian Pabst

Zizal

Volker Deglmann

HNK-Trio

Los Poseidos

Inez Schäfer







Sascha Ley

Hoffeste Quartier Mainzer Straße, 1.5.2010

Hoffeste Quartier Mainzer Straße, 1.5.2010

Hoffest

Hoffest - Band